Zahnersatz bei Kindern und Jugendlichen

Zahnersatz bei Kindern und Jugendlichen

16:23 06 Januar in Implantate
0 Kommentare

Zahnprothesen werden häufig mit älteren Menschen assoziiert. Dabei gibt es sehr viele junge Menschen, die auf Zahnersatz angewiesen sind. Selbst Kinder und Jugendliche sind von Zahnverlust betroffen. Worauf Sie als Eltern achten müssen, wenn Ihr Kind bereits in jungen Jahren eine Zahnprothese benötigt und welche Methoden bei Kindern Sinn ergeben, erfahren Sie in diesem Blog.

 

Warum ist Zahnersatz bei Kindern nötig?

Zahnersatz ist immer dann nötig, wenn durch Zahnverlust Lücken im Gebiss entstehen, wodurch auch die restlichen Zähne geschädigt werden können. Durch Zahnlücken können starke Veränderungen in der Zahnstellung entstehen, da Nachbarzähne und Antagonisten (gegenüberliegende Zähne) mit der Zeit in die Lücke wandern. Um das zu vermeiden, sollten die Zwischenräume so schnell wie möglich geschlossen werden.

 

Zahnlücken können viele Ursachen haben. Bei Kindern gehören vor allem Karies, Unfälle, Fehlstellungen des Kiefers oder nicht angelegte Zähne zu den häufigsten Gründen. Manchmal ist es auch ratsam, bei Ausfallen der Milchzähne auf Zahnprothesen zurückzugreifen. Zum Beispiel wenn der Zahn sich schon so früh löst, dass es die Entwicklung des Kindes beeinträchtigen würde, wenn bis zum Nachwachsen des bleibenden Zahns eine Lücke im Gebiss bleibt. Zahnlücken können in jungen Jahren nämlich zu langanhaltenden Schäden führen. Diese sind:

 

  • Sprachfehlentwicklungen
  • Verformungen der benachbarten Zähne
  • Zahnfehlstellungen
  • Schäden im Kieferknochen
  • Kau- und Schluckschwierigkeiten

 

Wie funktioniert Zahnersatz bei Kindern?

Zahnprothesen gibt es für Milch- und bleibende Zähne. Während im Milchzahngebiss meist auf Lückenhalter zurückgegriffen wird, können die bleibenden Zähne durch festsitzende Zahnprothesen ersetzt werden. Lückenhalter halten die Nachbarzähne in der richtigen Position, bis der bleibende Zahn nachgewachsen ist. Sie werden fest oder herausnehmbar konstruiert. Feste Platzhalter eignen sich besonders gut für einzelne Zahnlücken, während bei multiplen oder größeren Zwischenräumen meist eine herausnehmbare Prothese eingesetzt wird. Gibt es Lücken im bleibenden Gebiss, wird auf festsitzende Zahnimplantate zurückgegriffen. Diese unterscheiden sich kaum von denen für Erwachsene, außer dass der Zahnarzt die fortschreitende Entwicklung und das Wachstum der Kieferknochen und Zähne berücksichtigen muss.

 

Methoden für Zahnprothesen

Je nach Alter und Entwicklung des Kindes und der Form des Zahnverlustes kommt es zu unterschiedlichen Methoden des Zahnersatzes. Im Folgenden sollen nun die häufigsten aufgezeigt werden.

Zahnersatz bei Karies

Durch Krankheiten wie frühkindliche Karies, auch „Nuckelflaschenkaries“ genannt, kann es zu großflächigen Schäden an den Milchzähnen kommen. Sind die Defekte so groß, dass sie nicht mehr mit Füllungen zu versorgen sind, kommen oft Milchzahnkronen zum Einsatz. Diese Kronen bestehen aus Edelstahl und werden mit Zement fest eingesetzt. Sie sind nicht als Dauerlösung gedacht und auch nicht mit den Kronen für Erwachsene zu vergleichen. Ihre Funktion ist es nur, den Milchzahn bis zum Durchbruch des bleibenden Zahns zu erhalten.

Zahnersatz als Platzhalter

Bei fehlenden Milchzähnen werden oft Platzhalter eingesetzt, die die Lücke bis zum Durchbruch des neuen Zahns freihalten sollen. Lückenhalter bestehen meist aus einer Metallkonstruktion, die am Nachbarzahn befestigt ist und den Zahn hinter der Lücke auf Abstand hält. Bei größeren Lücken oder wenn alle Zähne im Kiefer fehlen, fertigt der Zahnarzt Teil- beziehungsweise Vollprothesen an, die bis zum Durchstoß der neuen Zähne den Kiefer formen. Diese sind herausnehmbar und werden mit Klammern an den übrigen Zähnen oder bei Vollprothesen durch den Saugeffekt am Gaumen befestigt. Kinder finden die festsitzenden Platzhalter meist angenehmer, da sie nicht wackeln und man sie nicht sofort bemerkt. Allerdings erfordern diese eine gründlichere Zahnpflege als herausnehmbare Prothesen.

Zahnersatz bei Kindern mit fehlender Zahnveranlagung

Bei manchen Menschen kommt es vor, dass Milchzähne oder bleibende Zähne nicht angelegt sind, das heißt, dass diese Zähne niemals wachsen. Um die vorhandene Lücke zu füllen, müssen festsitzende Prothesen eingebaut werden. Bei fehlenden Milchzähnen kann die Lücke noch mithilfe von Platzhaltern gefüllt werden. Fehlen allerdings bleibende Zähne, ist eine feste Prothese meist unabdinglich. Das Wachstum der Zähne ist bei jüngeren Kindern noch nicht abgeschlossen. Da Prothesen nicht mitwachsen können, dürfen sie deshalb nicht zu früh eingesetzt werden, um Störungen des Zahnwachstums zu vermeiden. Ab wann genau bei Jugendlichen das Einsetzen eines Implantats sinnvoll ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Vor dem zwölften Lebensjahr sollte nur in äußersten Notfällen eine Prothese eingesetzt werden. Denn dann gibt es eine zu große Diskrepanz zwischen den wachsenden Zähnen und dem festen Implantat, die zu Fehlstellungen der Zähne führen kann. Am besten ist es, die festen Prothesen erst nach dem großen Wachstumsschub am Anfang der Pubertät anzubringen.

 

Vorteile von Zahnersatz

Zahnersatz hilft den Kindern bei der Entwicklung, egal ob bei den Milchzähnen oder beim bleibenden Gebiss. Die Mimik und Phonetik der Kinder können sich normal entwickeln, fehlerhafte S- oder Zischlaute in der Sprache werden vermieden. Außerdem können Zahnlücken die Kaufunktion stark beeinträchtigen. Zahnersatz hilft auch, Folgeschäden durch eine unversorgte Lücke vorzubeugen, dazu zählen zum Beispiel Zahnfehlstellungen oder Wachstumsstörungen des Kieferknochens. Somit wird nicht nur eine ästhetische, sondern vor allem eine funktionale Verbesserung des Gebisses erzielt.

 

Zahnersatz im Erwachsenenalter

Sind der Kiefer und die Zähne erst einmal ausgewachsen, stellen Zahnlücken heutzutage keine Schwierigkeit mehr dar. Durch neueste Techniken können passgenaue Implantate für Erwachsene angefertigt werden, die absolut echt aussehen und die Kaufunktion in keiner Weise beeinträchtigen. In eine künstliche Zahnwurzel oder Schraube, die im Kieferknochen eingebracht wird, können neue Zähne aus Keramik eingeführt werden. Dabei werden keine Nachbarzähne beschädigt und der Patient spürt keinen Unterschied zum eigenen Zahn. Aber auch herausnehmbare Prothesen sind möglich. Lassen Sie sich von Ihrem Facharzt für Zahnimplantate Köln beraten, Ihre Praxis Dr. Langenbach ist stets für Sie da.

 

Kinderzahnarzt Dr. Langenbach Köln

In unserer Kinderzahnarzt-Praxis in Köln versorgen wir Sie und Ihr Kind rundum. Wir kümmern uns auch um Schäden bei unfallbedingten Zahnproblemen oder Karies und fertigen speziell für Ihr Kind Kunststofffüllungen oder Zahnkronen an. Wir möchten die Gesundheit der Zähne Ihrer Kinder von Anfang an erhalten. Die „kleinen Patienten“ sind bei unserem erfahrenen Team in besten Händen. Gerne beraten wir Sie ausführlich zum Thema Zahngesundheit bei Ihren Sprösslingen und geben Ihnen weitere Informationen zu Zahnprothesen für Kinder und Jugendliche.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben