Fotolia 140221798 XS Zahnarzt Köln

Zahnreinigung in der Schwangerschaft

Wer gerade von seiner Schwangerschaft erfahren hat und sich im Internet über Vorsorgeuntersuchungen und wichtige Behandlungen informiert, ist sicher schon auf das Thema der Zahngesundheit und Professionelle Zahnreinigung in der Schwangerschaft gestoßen. Tatsächlich gibt es hier einige wichtige Punkte, die bei einer Zahnreinigung in der Schwangerschaft zu beachten sind.

Zahnreinigung während, vor und nach der Schwangerschaft

Zahnarztbesuch vor der Schwangerschaft

Vor einer geplanten Schwangerschaft sollten Sie noch einmal eine gründliche Kontrolle beim Zahnarzt durchführen lassen. Mögliche Zahn- oder Zahnfleischprobleme können somit vorher erkannt und behandelt werden. Sowohl Röntgenbilder, als auch Zahnbetäubungen sollten nämlich während der Schwangerschaft vermieden werden. Prophylaktisch ist es sinnvoll auch vor der Schwangerschaft ein Zahnprophylaxe Programm  starten.

Das Zahnprophylaxe Programm umfasst jeden einzelnen Aspekt, der wichtig für gesunde Zähne ist.

Denn auch Parodontitis kann nicht nur Ihre, sondern auch die Gesundheit Ihres Kindes gefährden. Deshalb wird vor einer Schwangerschaft der paradontale Screening- Index bei Paradontalspezialisten empfohlen. Es ist von großer Wichtigkeit, dass das Zahnfleisch vor der Schwangerschaft gesund und nicht infiziert sein sollte. 

Zahnarztangst
Zahnarztangst 2

Zahnreinigung während der Schwangerschaft

Grundsätzlich betonen wir Zahnärzte, die normale Ernährung und Zahnpflege wie gewohnt gut weiter zu führen. Besonders während der Schwangerschaft sollte man jedoch ergänzend auf eine besonders gute Zahnpflege achten, denn durch die hormonelle Umstellung kann Zahnfleisch anschwellen und sich stärker entzünden.

Eine Professionelle Zahnreinigung sollten Sie gewohnt 2 mal jährlich während der Schwangerschaft durchführen lassen. Die erste sollte am Anfang stattfinden, also innerhalb der ersten 13. Wochen und die zweite im letzten Drittel, also innerhalb der 25. bis zur 35. Schwangerschaftswoche.

Auch kann es in der Schwangerschaft öfter vorkommen, dass sich durch Übelkeit übergeben werden muss. Nach dem Erbrechen gilt jedoch Vorsicht. Wer sich direkt danach die Zähne putzt, gefährdet seinen Zahnschmelz, der durch die Magensäure geschwächt ist.

 

Wer sich jedoch unsicher ist mit seiner Zahnreinigung, kann sich entweder über den Frauenarzt informieren oder direkt bei uns einen Beratungs-Termin  ausmachen. Wir gehen gerne alle Möglichkeiten mit Ihnen durch und klären Sie über Vor- und Nachteile auf. Hierbei können Sie sich auf unsere fachkundige Expertise verlassen. 

Kosten einer Zahnreinigung

Wer seine Zähne in der Schwangerschaft zweimal reinigen lassen möchte, muss die Kosten oft selber tragen. Es gibt jedoch auch Krankenkassen, die eine gesonderte Leistung in der Schwangerschaft anbieten, eine sogenannte Zahnvorsorgeuntersuchung. Hierzu sollten Sie einmal vorab bei Ihrer Kasse nachhören und sich über die Kostenübernahme informieren. Die Preise für eine professionelle Zahnreinigung können stark variieren. In der Regel liegen diese zwischen 75-130 Euro und können von einer privaten Versicherung gedeckt werden. 

Zahnpflege nach der Schwangerschaft

Gute Zahnpflege ist, sowie auch vor und während der Schwangerschaft, ein Muss für die Gesundheit von Ihnen und Ihrem Kind.

In den Zeiten von „wenig Schlaf“  wird Ihre Mundhygiene evtl. etwas vernachlässigt.  Ergänzend konnten wir Zahnärzte keine Röntgendiagnose während der Schwangerschaft durchführen.

Es ist sinnvoll, nachdem Sie sich zu Hause mit Ihrem Kind wieder gut eingelebt haben, einen Termin für eine ausführliche neue Kontrolle auszumachen. Bringen Sie auch Ihr Kind mit. Wir können Ihnen viele Informationen und hilfreiche Anwendungen für Kinder Zahngesundheit mitgegeben.

Um die Zahngesundheit Ihres Neugeborenen zu schützen empfehlen wir Schnuller, Löffel, Zahnbrüsten oder dergleichen nicht zu teilen bzw. in den eigenen Mund zu nehmen. Dies führt zur Bakterienteilung, welches bereits durch küssen übertragen wird aber nicht weiter verstärkt werden sollte.

Naturheilkunde Header

Weitere Zahnbehandlungen in der Schwangerschaft

Was ist bei welcher Behandlung wie zu berücksichtigen?

  • Behandlung Karies

Die Behandlung von Karies während der Schwangerschaft ist zwar sehr unproblematisch, kann aber eventuell auch nach dieser durchgeführt werden.

Amalgamfüllungen gibt es in unserer Praxis nicht mehr, dürfen aber grundsätzlich seit 2018 auch nicht mehr bei Schwangeren verwendet werden. Falls sie jedoch Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren. Wir klären Sie gerne diesbezüglich auf und können auf individuelle Probleme gezielt eingehen.

  • Behandlung Schwangerschaftsgingivitis

Die Schwangerschaftsgingivitis im Gegensatz zu Karies sollte immer behandelt werden. Diese kann nämlich Frühgeburten oder ein sehr geringes Gewicht des Babys bei der Geburt auslösen und macht sich durch ständiges Zahnfleischbluten sichtbar. Wer unter einer Zahnfleischentzündung leidet, sollte demnach sofort seinen Zahnarzt aufsuchen.

  • Behandlung Zahnfleischwucherungen

Zahnfleischwucherungen sind für Schwangere recht harmlos und sollten nicht für viel Beunruhigung sorgen. Diese können nämlich trotz ausreichender Mundhygiene auftreten und sollten je nach Größe und Ausbreitung vom Zahnarzt persönlich beurteilt werden.

  • Röntgen & Betäubungen

Betäubungen während der Schwangerschaft sind unproblematisch und könnten ohne Bedenken durchgeführt werden. Jedoch sollte auch die Betäubung vermieden werden und tendenziell erst nach den ersten 3 Monaten wenn notwendig angewendet werden.

Röntgenaufnahmen im Gegensatz dazu sollten komplett vermieden werden und auf nach der Schwangerschaft verschoben werden.

Wie verändert sich der weibliche Körper in der Schwangerschaft?

Während der Schwangerschaft macht der weibliche Körper eine hormonelle Umstellung durch, die den Körper empfindlicher für Karies und weitere Zahnfleischerkrankungen macht. Denn während der Schwangerschaft lockert sich das Gewebe auf, um sich auf die Geburt vorzubereiten. Dabei wird auch das Zahnfleischgewebe gelöster und bietet Möglichkeiten für Zahnfleischinfektionen.

Der Körper einer Frau ist zwar heutzutage besser versorgt mit Calcium, Vitaminen und Mineralstoffen als früher, jedoch ist er auch in dieser besonderen Zeit viel anfälliger für Krankheiten und sollte gut geschützt werden. Daher die Empfehlung, besonders in der Schwangerschaft den Abstand zu kranken Menschen zu halten, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

Kann man das Kind auch während der Schwangerschaft durch Zahninfektionen gefährden?

Besonders während der Schwangerschaft kann die Mutter Ihr Kind durch Zahninfektionen gefährden. Die Bakterien der Mutter können nämlich über den Blutkreislauf an das Neugeborene weitergegeben werden. Sollte man also unter einer Zahninfektion in der Schwangerschaft leiden, heißt es ganz schnell: Zahnarzt aufsuchen! Denn eine Schwangerschaftsgingivitis kann manchmal auch zu Komplikationen, Fehlgeburten oder geringem Geburtsgewicht führen.

Tipps zu Ihrer Mundhygiene und der Ihres Babys

  • Weiche Zahnbürste

Genauso wichtig wie das gründliche Zähneputzen, ist in der Schwangerschaft der Gebrauch einer weichen Zahnbürste und die Verwendung von Zahnseide. Denn während der Schwangerschaft wird das Zahnfleisch viel stärker durchblutet und somit weicher und empfindlicher. Eine harte Zahnbürste kann schnell zu kleineren Verletzungen und dadurch zu Infektionen führen.

  • Ernährung zum Erhalt der Zahngesundheit

Süßes sowie auch Saures sollte direkt mit Mahlzeiten eingenommen und nicht zwischendurch gegessen werden. Denn auch das Mundfluorid so wie die Zahnoberfläche sollten ihre Zeit bekommen, um sich zu erholen. Frisches Obst und Gemüse gehen im Gegensatz dazu die ganze Zeit und sind auch gut für das Immunsystem

  • Mundhygiene der Mutter

Schnuller, Zahnbürste oder Gegenstände Ihres Kindes sollten nicht in den eigenen Mund genommen werden. Dadurch können Infektionen wie Karies übertragen werden, die bei den ersten Milchzähnen sehr gefährlich werden können. Karies ist für Kleinkinder besonders schmerzhaft und kann sogar zu Fieber führen.

  • Mundhygiene des Kleinkindes

Mit dem ersten Zahn beginnt auch die Zahngesundheit Ihres Kindes. Achten Sie auf die richtige Kinderzahnbürste und Kinderzahnpasta (dem Alter ensprechende)

Zuckerhaltige Getränke  sollten komplett vermieden werden, denn durch dauerhaftes Nuckeln an der Flasche werden die Zähne durchgehend mit Zucker konfrontiert und geschädigt.

Gerne beraten wir Sie auch kostenlos in der Praxis zu den neusten Bestimmungen von Hebammen, Ärzten und Zahnärzten der Flourid Gabe (Baby Flouridtabletten / D – Flouretten).