Zahnarztbehandlung mit Lachgas

Viele Patienten gehen ungern zum Zahnarzt oder leiden sogar unter Zahnarztangst. Diese ist im Grunde jedoch unbegründet, stehen dem Zahnarzt heute moderne Verfahren zur Verfügung, mit denen er die Behandlungsschmerzen verringern oder sogar ganz beseitigen kann. Neben der Vollnarkose und unterschiedlichen Arten der Lokalanästhesie bieten wir Ihnen zudem verschiedene Möglichkeiten der Sedierung an. Außer der Dämmersedierung, durch die der sogenannte „Dämmerschlaf“ erreicht wird, gehört auch die leichte Narkose mittels Lachgas zu unserem Leistungsportfolio.

 

Sedierung mit Lachgas – sicher und vielfach erprobt

 

Das Narkotisieren mit Lachgas ist eine der sichersten und modernsten Methoden, um eine angstfreie und entspannte Behandlung zu ermöglichen. Gleichzeitig ist die Verabreichung des auch Stockoxydul genannten Gases das älteste dentale Sedierungsverfahren – bereits im 19. Jahrhundert kam es in der Zahnmedizin zum Einsatz. Seitdem wurde es millionenfach weltweit angewendet, ohne dass bisher schwerwiegende Komplikationen bekannt wurden.

 

Die Lachgassedierung kann vom Zahnarzt selbstständig durchgeführt werden, ein Anästhesist wird hierfür nicht zwingend gebraucht. Der behandelnde Arzt nutzt eine Applikationsvorrichtung namens „Flowmeter“, die speziell für den zahnärztlichen Gebrauch entwickelt wurde. Sie vermischt das Lachgas mit Sauerstoff und führt diese Mixtur anschließend dem Patienten anhand einer Atemmaske zu, die es für Kinder und Erwachsene in verschiedenen Größen gibt. Das abgeatmete Lachgas wird über die Nasenmaske abgesaugt.

 

Die Lachgasbehandlung bei Dr. Langenbach in 5 Schritten:

 

Zahnbehandlung mit Lachgas – Schritt 1: Die Wahl der Nasenmaske

Für die Lachgasinhalation können Sie zwischen verschiedenen Duftrichtungen wählen.

 

Zahnbehandlung mit Lachgas – Schritt 2: Die Einleitung

Über den Flowmeter werden Ihnen zunächst 100 Prozent Sauerstoff zugeführt, die Lachgaskonzentration steigt langsam an.

 

Zahnbehandlung mit Lachgas – Schritt 3: Die Lokalanästhesie

Die Wirkung des Lachgases tritt ein, das Schmerzempfinden verringert sich, die Lokalanästhesie erfolgt.

 

Zahnbehandlung mit Lachgas – Schritt 4: Die Zahnbehandlung

Das Lachgas wird über einen Zeitraum von bis zu 4 Stunden verabreicht.

 

Zahnbehandlung mit Lachgas – Schritt 5: Die Ausleitung

Nach der Behandlung werden dem Patienten für wenige Minuten 100 Prozent Sauerstoff zugeführt. Dann ist er wieder verkehrstüchtig.

 

Lachgas beim Zahnarzt – Wirkung und Vorteile

 

Bei Lachgas (N2O) handelt es sich um ein nicht-toxisches Sedativum, das eine entspannende Wirkung hat und Ihren Körper direkt nach dem Ende der Behandlung wieder verlässt. Beim Einatmen von Lachgas verspüren Sie das Gefühl von innerer Ruhe und nehmen Schmerzen weniger deutlich wahr. Sie stellen außerdem eine Veränderung Ihres Zeitgefühls fest, wodurch Ihnen die Behandlungsdauer kürzer vorkommt. Viele Patienten erinnern sich an ihre Behandlung mit Lachgas mit einem angenehm warmen Gefühl zurück.

 

Bei der Inhalation von Lachgas werden die Behandlungsschmerzen gemindert, jedoch nicht vollständig ausgeschaltet. Die Sedierung beim Zahnarzt eignet sich für kürzere und längere Eingriffe. Einer der zahlreichen Vorteile ist, dass der Patient über die gesamte Behandlungsdauer hinweg stets ansprechbar bleibt und das Bewusstsein zu keinem Zeitpunkt verliert.

 

Das Risiko einer möglichen Überdosierung wird durch den Einsatz moderner Geräte ausgeschlossen. Die Applikationen besitzen eine eingebaute Sperre und geben maximal 70 Prozent Lachgas ab. Meist kommt der behandelnde Zahnarzt sogar mit einer Dosis von nur 30 bis 50 Prozent aus. Für den Fall, dass der Sauerstoff zur Neige geht, schaltet sich das Gerät automatisch aus. Die Verabreichung von Lachgas in einer lebensgefährlichen Konzentration kann daher in technischer Hinsicht ausgeschlossen werden.

 

Vorteile einer Zahnbehandlung mit Lachgas:

  • Lachgas wirkt entspannend
  • Die Zahnarztangst verringert sich
  • Schmerzen werden weniger wahrgenommen
  • Der Patient bleibt ansprechbar und bei Bewusstsein
  • Der Würgereiz verschwindet
  • Die Lachgassedierung ist sehr sicher
  • Es kommt nicht zu unabsichtlichen Überdosierungen
  • Wie tief die Entspannung wirkt, kann vom Zahnarzt gesteuert werden
  • Die Verkehrstüchtigkeit setzt wenige Minuten nach Behandlungsende ein

 

Zahnarztbehandlung unter Lachgas in Köln

 

Vor allem für Kinder und Patienten, die unter Zahnarztangst leiden, ist die Lachgassedierung eine sinnvolle Lösung. Doch auch jeder andere Mensch, der vor der Behandlung ein unruhiges, ungutes Gefühl verspürt, kann von der Methode profitieren. In der Zahnarztpraxis Dr. Langenbach dosieren wir die Lachgaskonzentration ganz nach Ihren Bedürfnissen und verabreichen sie stets mit einem hohen Anteil an Sauerstoff.

 

Ihre Zahnarztpraxis in Köln verfügt über eine moderne technische Ausstattung, mit der wir Ihre Zahnbehandlung so schmerzfrei und sicher wie möglich gestalten. Ob es sich um ästhetische Zahnmedizin oder die Behandlung von Zahnschmerzen handelt, Sie Zahnersatz oder eine Parodontitis Therapie benötigen – unser professionelles Team steht Ihnen mit Expertise und Engagement zur Seite.