Weiße Zähne vom Profi – Bleaching in Ihrer Zahnarztpraxis Köln

Bleaching

Weiße Zähne vom Profi – Bleaching in Ihrer Zahnarztpraxis Köln

12:07 08 September in Bleaching
0 Comments

Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte, vor allem, wenn es ein strahlendes Gebiss enthüllt. Weiße Zähne sind ein Zeichen von Gesundheit und Jugendlichkeit, wirken sympathisch und attraktiv. Doch nicht jeder ist von der Natur mit weißen Zähnen gesegnet. In manchen Fällen spielen die Gene eine Rolle, zumeist sind es aber die Lebensgewohnheiten, die das Erscheinungsbild der Zähne prägen. Selbst wer gründlich auf seine Zahnhygiene achtet, trägt durch den Konsum von Kaffee, Rotwein oder Nikotin zu ihrer Verfärbung bei. Ein professionelles Bleaching lässt diese Spuren verschwinden und sorgt für ein unwiderstehliches Lächeln.

Ursachen für Zahnverfärbungen

Verfärbte Zähne sind nicht immer auf eine mangelnde Zahnhygiene zurückzuführen. Selbst durch regelmäßiges Zähneputzen lässt sich das natürliche Weiß der Zähne kaum erhalten. Für die Schönheit Ihres Gebisses sind verschiedene Faktoren von Bedeutung.

  1. Das Alter: Unser Alter nimmt erheblichen Einfluss auf die Farbe unserer Zähne. Damit sind Verfärbungen zwar fast unausweichlich – aber auch natürlich. Dass mit den Jahren die Zähne immer dunkler werden liegt am Hämoglobin. Der Blutfarbstoff lagert sich in der Zahnsubstanz ein. Zudem wird der Zahnschmelz mit der Zeit immer dünner, wodurch das gelbliche Zahnbein stärker hervorscheint.
  2. Medikamente / chemische Faktoren: Nachgewiesen ist, dass viele Antibiotika auf chemischem Wege für ein sogenanntes „dental-dimming“, also für eine Verdunkelung der Zähne sorgen.
  3. Zusatzstoffe unter Verdacht: Bisher ist noch nichts bewiesen, doch Experten gehen davon aus, dass die Einflüsse industrieller Zusatzstoffe in unseren Nahrungsmitteln tief in unseren Stoffwechsel eingreifen und so mitunter auch für Verfärbungen verantwortlich gemacht werden können.
  4. Färbende Pflanzenstoffe: Sie sind „die Klassiker“ unter den Feinden weißer Zähne: Pflanzenfarbstoffe, die beispielsweise in schwarzem Tee, Kaffee oder Rotwein, aber auch einigen Gemüsesorten enthalten sind. Teein, Koffein und Tannin hinterlassen nicht nur auf der Kleidung hartnäckige Flecken, sondern ebenso auf den Zähnen. Hier ist nicht unbedingt gleich ein Bleaching nötig, oft können die Ablagerungen auch mit einer professionellen Zahnreinigung entfernt werden.
  5. Nikotin: Der in Zigaretten enthaltene Teer lagert sich als klebrige Substanz auf den Zähnen ab.

Hausmittel für weiße Zähne: Wie wirksam ist das Do-it-Yourself Bleaching?

Zahlreiche Menschen sind von verfärbten Zähnen betroffen. Genauso zahlreich ist auch die Anzahl an Hausmitteln, mit denen sich das gelbliche Gebiss angeblich in ein Hollywood-Lächeln verwandeln soll. Doch ist die Wirksamkeit dieser Hausmittel umstritten, von einigen der vermeintlich praktischen Tipps & Tricks ist aus medizinischer Sicht eindeutig abzuraten.

  • Zähne bleichen mit Backpulver & Natron: Werden Zähne über einen längeren Zeitraum mit Backpulver geputzt, können sie sich tatsächlich aufhellen. Die Nachteile: Der Zahnschmelz wird angegriffen, es entstehen Mikrorisse in der Zahnsubstanz, in denen sich Speisereste ablagern können. Auf lange Sicht macht dies die Zähne sogar anfälliger für Verfärbungen und Karies.

 

  • Weiße Zähne durch Zitronensaft: Nicht nur Textilien, sondern auch Zähne lassen sich durch regelmäßiges Putzen und Gurgeln mit Zitronensaft bleichen. Jedoch greift die Säure die Zahnsubstanz an und schädigt den Zahnschmelz oft irreparabel. Das gilt übrigens für alle Früchte, weshalb von dieser Bleaching-Methode dringend abzuraten ist.

 

  • Zähne putzen mit Kochsalz: Salz besitzt einen desinfizierenden Charakter und kann Bakterien bekämpfen. Das Problem liegt jedoch in der Struktur: Ähnlich wie Backpulver schleifen die Salzkristalle den Zahnschmelz ab und schädigen ihn dadurch dauerhaft.

 

  • Zahnpasta und Kaugummi: Zahnweiß-Kaugummis sind aus medizinischer Sicht unbedenklich. Jedoch konnte eine aufhellende Wirkung bisher nicht belegt werden. Durch weißmachende Zahnpasten lassen sich Zähne in manchen Fällen minimal aufhellen, wobei hier immer auf den Scheuer- oder Abrasionswert zu achten ist. Liegt dieser über 100, besteht das Risiko, die Zahnoberfläche und den Zahnschmelz zu beschädigen.

 

  • Zähne aufhellen mit Wasserstoffperoxid: Das bleichende und reinigende Haushaltsmittel ist in jeder Apotheke erhältlich sowie abgewandelt in einigen Bleichzahnpasten und Bleaching-Gels enthalten. Vor einem Bleaching mit 100 % Wasserstoffperoxid raten wir unbedingt ab: Die Säure greift Zahnfleisch, Zahnschmelz und den gesamten Rachenraum an.

 

Das Fazit: Keines der altbekannten Hausmittel ist wirklich geeignet, um verfärbte Zähne aufzuhellen. Während einige von ihnen kaum nennenswerte Effekte erzielen, sind andere geradezu schädlich für Ihre Zahngesundheit. Vertrauen Sie für weiße Zähne lieber auf einen Profi, wie die Zahnarztpraxis Dr. Langenbach – wir führen ein professionelles Bleaching in unserer Zahnarztpraxis Köln durch.

Bleaching in der Zahnarztpraxis Dr. Langenbach

Ihre Zähne sind so individuell wie Sie selbst. Daher bieten wir Ihnen eine Auswahl verschiedener Bleaching-Methoden an, die es uns ermöglicht, die Zahnbehandlung Ihren Bedürfnissen anzupassen. Grundsätzlich unterscheiden wir das „Home-Bleaching“ von der „In-Office-Methode“, bei der die Zähne direkt in der Zahnarztpraxis aufgehellt werden.

Beim Home-Bleaching werden im Vorfeld individuelle Kunststoffschienen angefertigt, die genau auf das Gebiss passen. Das Aufhellungsgelee (Bleaching-Gel) wird auf die Innenseite der Schienen aufgetragen und je nach Konzentration (meist 10-16 % Carbamidperoxid) über mehrere Stunden auf den Zähnen belassen. Die Behandlung kann bei stärkeren Verfärbungen mehrmals wiederholt werden.

Ähnlich in der Anwendung ist das sogenannte Quick-Bleaching. Allerdings werden bei dieser Methode keine individuellen Schienen für den Patienten angefertigt, sondern auf konfektionsmäßige Einmalschienen zurückgegriffen. Diese wirken eher undifferenziert, können aber bei nur leichten Verfärbungen ein gutes Ergebnis erzielen. Zudem sind sie sehr viel kostengünstiger zu erhalten.

Demgegenüber stehen die Behandlungen direkt vom Behandlungsstuhl aus. Das In-Office-Bleaching oder auch Power Bleaching ist besonders effizient, da das Gel höher konzentriert ist (meist 30-35 % Carbamidperoxid) und die Einwirkzeit dementsprechend kurz. Schon nach 15-30 Minuten wird das Aufhellungsgel entfernt.

Speziell zum Aufhellen einzelner Zähne (zum Beispiel, wenn diese nach einer Wurzelkanalbehandlung dunkel verfärbt sind) eignet sich die sogenannte Walking-Bleach-Technik. Hierbei wird der Zahn geöffnet, das Wurzelfüllmaterial entfernt und das Bleichmittel in den Zahn appliziert – der Zahn wird über mehrere Tage von innen heraus aufgehellt.

Genauere Informationen zu den einzelnen Bleichmethoden finden Sie hier.

Vor und nach dem Bleaching: Was müssen Sie beachten?

Das Aufhellen der Zähne mit Oxidationsmitteln ist in aller Regel ungefährlich, sofern es sich um gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch handelt. Sollten Sie mit dem Gedanken an ein Bleaching spielen, beraten wir Sie in der Zahnarztpraxis Dr. Langenbach gern, welche Möglichkeiten Sie haben. Wichtig ist eine gründliche Untersuchung vor der Behandlung.

Überempfindlichkeiten: Nach dem Bleaching kann es zu einer Überempfindlichkeit der Zähne auf Wärme und Kälte kommen. Allerdings ist dies kein Grund zur Panik: Behandeln lässt sich die Überempfindlichkeit mit Fluoridpasten, die innerhalb weniger Tage zum Abklingen der Beschwerden führen.

Irritationen: Während des In-Office-Bleachings kann es zu Irritationen des Zahnnervs kommen, wenn eine Licht-Lampe den Nerv erwärmt. Aus diesem Grund wenden wir diese Methode nur deutlich eingeschränkt und nur bei spezieller Indikation in unserer Zahnarztpraxis Dr. Langenbach an.

Erneuerung von Kunststofffüllungen: Füllungen aus Kunststoffen oder Keramik behalten ungeachtet des Bleachings ihre Ausgangsfarbe. Deshalb kann es vorkommen, dass die Füllungen nach dem Bleaching dunkler erscheinen als die natürlichen Zähne und deshalb aus ästhetischen Gründen ausgetauscht werden müssen. Aufgrund einer verringerten Haftkraft von Kunststofffüllungen an gebleichten Zahnoberflächen empfehle wir allerdings, die Versorgung mit definitiven Kunststofffüllungen erst 2-3 Wochen nach Abschluss der Bleichbehandlung vorzunehmen.

Das Team der Zahnarztpraxis Dr. Langenbach berät Sie gerne über die Möglichkeiten eines Bleachings und steht Ihnen für alle Fragen rund um die Zahnaufhellung als Ansprechpartner zur Seite. Wir erfüllen Ihnen den Traum von einem strahlend weißen Lächeln!

 

 

No Comments

Post A Comment