Vorsorgemaßnahmen

Zahnmedizinische Vorsorgemaßnahmen

Zur Erhaltung einer guten und dauerhaften Zahngesundheit sind erforderlich:

 

Gesunde Ernährung

Auch die Karies entsteht auf dem Boden eines Ungleichgewichtes zwischen vielfältigen Belastungen und der Fähigkeit des Organismus, diesen ein Gegengewicht aufzubauen. Dabei spielen nicht nur die lokalen Wirkmechanismen zwischen Zahnbelag, Kohlenhydraten und Bakterien eine Rolle. Entscheidend können auch die mannigfaltigen Wechselbeziehungen zwischen allen im Verdauungstrakt vorhandenen Mikroorganismen und Nährstoffen und dem menschlichen Organismus als Ganzem sein. Das Säure-Basen-Gleichgewicht, die Verdauung, die Ausscheidung, der Mineralhaushalt und die Verfügbarkeit aller lebenswichtigen Nährstoffe sind von ebenso großer Bedeutung.

 

Primär wird die Stabilität einer intakten Mund- Darmflora durch eine vollwertige, überwiegend Milch-Gemüse und Basenbetonte Ernährung, möglichst aus biologischem Anbau, gewährleistet. Sie stellt die Versorgung mit allen lebensnotwendigen Nahrungsinhaltstoffen sicher. Je weniger verarbeitet, d.h. naturbelassener und lebendiger die Nahrung ist, desto größer ist die Gewähr, dass Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Mineralien, Vitamine, Spurenelemente, Vital- und Aromastoffe im richtigen Verhältnis vom Organismus aufgenommen, vertragen und genutzt werden. Zur richtigen Verwertung eines vollwertigen Essens bedarf es einer entspannten Atmosphäre und Ruhe im biologischen Tagesrhythmus. Die Menge soll angemessen, gut gekaut und eingespeichelt werden.

 

Gründliche Zahnpflege

Der angemessene Gebrauch der Zahnbürste ist unverzichtbar für die Mundpflege. Individuelle andere mechanische Hilfsmittel ergänzen die häusliche Zahnpflege.

 

Die zusätzliche, aber nicht immer nötige Anwendung von Zahnpasten, Mundspüllösungen oder Balsamen sind, ebenso wie das Putzen selbst, auf die individuellen Erfordernisse der Mundhöhle abzustimmen. Durch den Gebrauch von schonenden, mineralisch-pflanzlichen Inhaltsstoffen können schädigende Wirkungen auf die Schleimhäute, die Mund- und Darmflora vermieden werden.

 

Die lokale Fluoridierung ist eine wichtige Maßnahme zur Verbesserung der Zahnhartsubstanzen. Allerdings ist die Kontrolle, ob die richtige Dosis eingehalten wird, unabdingbar. Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesvorbeugung stellen immer nur ein ergänzendes Instrument dar, das nur unter genauer Kontrolle eingesetzt werden darf.

 

Maßnahmen, die nur Gesundheit vortäuschen und an die Bequemlichkeit und das Konsumverhalten appellieren, sind nicht Wesensmerkmale echter Vorbeugung.

 

Regelmäßige zahnärztliche Betreuung

Zahnmedizinische Betreuung braucht Ihren Willen und Ihre Bereitschaft zur Mitarbeit. Sie ist nur erfolgreich in der Zusammenarbeit zwischen Ihnen, Zahnarzt Dr. Langenbach und seinem fortgebildeten Fachpersonal.

 

Unsere angebotenen zahnmedizinischen Leistungen der zahnmedizinischen Betreuung und Vorsorgemaßnahmen sind nicht Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenversicherung, sondern müssen als Privatleistung bewertet werden, die Sie nach Aufwand zu bezahlen haben. Eine notwendige und der Gesundheit dienende Zahnbehandlung sollte jedoch noch nicht von Kassenzuschüssen abhängig gemacht werden. Private Krankenkassen und Beihilfestellen übernehmen im Allgemeinen die anfallenden Kosten. Aber auch hier sind Abweichungen je nach Vertragsgestaltung möglich. Darauf hat die Zahnarztpraxis Dr. Langenbach keinen Einfluss.

 

Parodontistis-Keimtest

In der menschlichen Mundhöhle leben 50 Milliarden Bakterien, die die Mundflora darstellen. Die Flora der gesunden Zahnfleischtasche setzt sich überwiegend aus gutartigen Bakterien zusammen, die aber beim Krankheitsfall von anderen Arten überwuchert werden und damit die natürliche Schutzfunktion einschränken. Im Laufe der Zeit kann es dadurch zu Zahnfleischerkrankungen (Parodontitis) kommen.

 

Die Häufigkeit parodontaler Erkrankungen ist in Deutschland zunehmend. Die langfristige Folge ist eine ausgeprägte Beschädigung des Zahnhalteapparates. Neben den Keimen ist es auch die Entzündungsbereitschaft des Patienten, die einen entscheidenden Einfluss auf die Schwere des Krankheitsbildes besitzt. Ein erhöhtes Risiko, eine Zahnfleischerkrankung zu entwickeln, ist mit dem Auftreten genetischer Konstellationen verbunden.

 

Die Keimbesiedlung der Zahntasche sowie Ihr individuelles Risiko, eine Zahnfleischerkrankung zu entwickeln, können jetzt mittels moderner molekulargenetischer Methoden bestimmt werden. Die Probenentnahme aus der Zahntasche ist einfach und erfolgt schmerzlos durch Dr. Langenbach mit einem Papierstreifen.

 

Der Parodontitis-Keimtest ist ein wichtiges diagnostisches Hilfsmittel im Rahmen der Diagnostik und Behandlung von Parodontalerkrankungen. Die Markerkeime werden anhand ihrer Nukleinsäuren identifiziert. Die Vorteile sind ein spezifischer und sensitiver Nachweis, eine rasche Risikobewertung und Informationen zur Auswahl einer effizienten Therapie.

 

Gemeinsam für Ihre Zahngesundheit: Der Erfolg ist nicht nur vom Zahnarzt, sondern auch von Ihrem persönlichen Verständnis und Ihrer Mitarbeit abhängig. In Ihrer Zahnarzt-Praxis Dr. Langenbach in Köln steht Ihnen ein bestens ausgebildetes, freundliches und Kompetentes Team zur Seite.