Invisalign: die unsichtbare Zahnspange für Erwachsene

Invisalign: die unsichtbare Zahnspange für Erwachsene

12:24 08 September in Invisalign
0 Comments

Nur die wenigsten Menschen sind von Natur aus mit geraden, makellosen Zähnen gesegnet. Wer als Kind nie eine feste Zahnspange getragen hat, leidet im Erwachsenenalter häufig unter Zahnfehlstellungen, die sich nicht nur auf die Ästhetik, sondern auch auf das eigene Wohlbefinden negativ auswirken. In Ihrer Zahnarztpraxis Köln verhelfen wir Ihnen mit Invisalign-Zahnspangen zu einem strahlend schönen Lächeln.

Wenn Daria in den Spiegel guckt, fallen sie ihr sofort auf: ihre hervorstehenden oberen Eckzähne. Als Kind hatte sie sich noch gefreut, keine Zahnspange zu brauchen, doch einen unverhofften Wachstumsschub später hat sich alles verschoben. Mittlerweile lacht sie schon nicht mehr, ohne sich dabei die Hand vor den Mund zu halten. Dabei ist sie nicht die einzige junge Erwachsene, die gerne ihre Zähne begradigen würde. Doch jetzt nochmal eine feste Spange tragen? In der Zahnarztpraxis Dr. Langenbach erfährt sie von Invisalign: der unsichtbaren Zahnspange für Erwachsene.

Unsichtbare Zahnspange, sichtbarer Erfolg: Das Invisalign-Prinzip

Hinter dem modischen Anglizismus „Invisalign“ verbergen sich invisible („unsichtbar“) und align („angleichen“). Die Idee dahinter ist so clever wie der Name, die Vorteile zu einer herkömmlichen Zahnkorrektur liegen auf der Hand.

Vorteile Invisalign:

  • alltagstauglich & mobil
  • nicht-invasiv
  • leicht zu reinigen
  • unsichtbar

Zunächst wird ein Abdruck des oder der Kiefer angefertigt, danach heißt es auch für Daria erst einmal warten; die Kunststoffschienen werden in den USA produziert. Und auch nicht alle auf einmal. Daria erhält immer vier, von denen sie jede ca. zwei Wochen lang tragen soll. Alle zwei Monate muss sie also wieder in die Zahnarztpraxis Dr. Langenbach, um sich einen neuen Satz Invisaligns abzuholen und dem Fortschritt ihrer Zahnbehandlung auf den Zahn zu fühlen. So wird die Invisalign sie ca. ein Jahr begleiten.

Zahnschmerzen & Co.: Auch ein Gebiss muss sich an Invisalign gewöhnen

Am Anfang wird sich die Invisalign noch etwas unangenehm im Mund anfühlen. Sie ist zwar dünn, aber das Gebiss ist nicht an sie gewöhnt. Auch starke Druckschmerzen sind normal. In den ersten zwei Tagen ist an knackige Äpfel und krosse Pizzakrusten deshalb nicht zu denken. Zudem kann das Zahnfleisch in den ersten Wochen etwas wund werden, und auch ein leichtes Lispeln kommt vor. Doch alles geht vorbei. Hat sich der Mund erst einmal an die Invisalign gewöhnt hat, fällt sie auch Daria kaum noch auf.

Alltagstauglich, hygienisch, unsichtbar – die Invisalign hält, was sie verspricht

Beim normalen Sprechen ist die unsichtbare Zahnspange allenfalls zu erahnen. Die meisten werden Sie gar nicht darauf ansprechen. Und zu wirklich wichtigen Anlässen – Familienfotos oder Vorstellungsgesprächen etwa – kann die Invisalign bequem entfernt werden. Wer die herausnehmbare Zahnspange fleißig jeden Morgen und jeden Abend putzt, muss sich so auch keine Gedanken darum machen, dass verfangene Essensreste zwischen den Brackets und Drähten einen unangenehmen Mundgeruch produzieren. So geht es Schiene für Schiene zum makellosen Lächeln.

Vorbeugemaßnahmen: Retainer oder Folge-Schiene?

Das Lächeln strahlt, die Eckzähne sind gebändigt, doch natürlich will Daria sichergehen, dass die Zähne auch in Reih und Glied bleiben. Dafür gibt es weitere Behandlungsschritte. Mit dem so genannten Retainer kann ein Draht hinter die Zähne geklebt werden, um sie zu fixieren. Eine langlebige und bequeme Lösung – doch der Retainer erschwert auch die Mundhygiene der Zahnzwischenräume. Die Alternative: eine letzte, robustere Invisalign-Schiene aus doppelt hartem Kunststoff, die nur nachts getragen werden muss.

Darias Erfahrungen haben nicht alle Fragen beantwortet? Zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Dr. Langenbach und sein Team beraten Sie gerne in Ihrer Zahnarztpraxis Köln zum Thema Invisalign und den weiteren Möglichkeiten in der Ästhetischen Zahnmedizin.

 

No Comments

Post A Comment